Posts Tagged ‘Vattenfall’

Von “Schutzbriefen” und “Preisanpassungen”

Sunday, July 1st, 2007

Vattenfall-Pressesprecher möchte man zur Zeit nicht sein. Nach den Querelen um das AKW Forsmark in Schweden nun also Ärger mit Krümmel und Brunsbüttel, unmittelbar vor Beginn des Energiegipfels. Und außerdem schon seit Wochen die Auseinandersetzungen mit verärgerten Stromkunden in Berlin, weil zum 1. Juli 2007 die Genehmigungspflicht für Strompreise endet und prompt – welch ein Zufall! – quer durch die Republik Preiserhöhungen von den Stromkonzernen angekündigt wurden. So ‘informiert’ auch Vattenfall in einem Schreiben vom 21. Mai über geplante “Preisanpassungen” für Berliner Stromkunden (im Schnitt sollen die bei rund 6,5% mehr liegen). Warum aber der große Ärger? Tja, der Ton macht eben die Musik.

Dazu zunächst eine kleine Übersicht über ausgewählte Stromtarife für einen Berliner 2-Personen-Haushalt mit einem Jahresstromverbrauch von etwa 3.000 kWh, ruckzuck erstellt mit Hilfe des Tarifrechners des Verbraucherportals Verivox:

Der alte Tarif Berlin Klassik von Vattenfall Berlin, gültig bis zum 30.06.2007:
Grundpreis: 4,91 Euro/Monat
Verbrauchspreis: 18,30 Cent/kWh
Das macht bei 3000 kWh/Jahr in etwa 600 Euro.

Der Nachfolger Berlin Basis Privatstrom von Vattenfall Berlin:
Grundpreis: 5,90 Euro/Monat
Verbrauchspreis: 19,30 Cent/kWh
Das macht bei 3000 kWh/Jahr 649,80 Euro.

Ein neuer Tarif Berlin Klassik Privatstrom von Vattenfall Berlin, inklusive “Haushalt-Schutzbrief”:
Grundpreis: 5,90 Euro/Monat
Verbrauchspreis: 19,05 Cent/kWh
Das macht bei 3000 kWh/Jahr 642,30 Euro.

Ein nur über das Internet erhältlicher Tarif von Vattenfall Berlin, Berlin Easy:
Grundpreis: 4,77 Euro/Monat
Verbrauchspreis: 17,39 Cent/kWh
Einmaliger Bonus: 30 Euro
Das macht bei 3000 kWh/Jahr 548,94 Euro.

Und zum Vergleich z.B. NuonStrom von Nuon Deutschland:
Grundpreis: 4,60 Euro/Monat
Verbrauchspreis: 18,15 Cent/kWh
Einmaliger Bonus: 50 Euro (bei Vertrag bis 31.7.2007)
Macht nach Adam Riese bei 3000 kWh/Jahr: 549,70 Euro.

Im oben erwähnten ‘Informationsschreiben’ wird nun auf 2 Seiten sowie in einer beiliegenden Broschüre der Wechsel zu “unserem neuen Produkt Berlin Klassik Privatstrom” inklusive dem “besondere[n] Extra” des “Haushalt-Schutzbriefes” angepriesen, mit “vielen Serviceleistungen kostenlos” was streng genommen nicht stimmt, schließlich zahlt man für sie im Rahmen der Tarif”anpassung”, sprich Preiserhöhung mit. Vielfach braucht man sie nicht einmal: Kaputte Rohre z.B. sind hier nicht meine Sache, sondern die der Hausverwaltung. Vollkommen richtig also die Kritik der Verbraucherzentralen.
Wolle man dieses “günstige Angebot” nicht nutzen, würde man fortan das Produkt Berlin Basis Privatstrom beziehen.

Günstig?? Günstig wäre z.B. der deutlich billigere Tarif “Berlin Easy”, auf den aber NIRGENDS in Schreiben oder Broschüre hingewiesen wird. Es entsteht der Eindruck eines “Entweder … – oder …”, nämlich entweder der teure “Berlin Klassik Privatstrom” inklusive dieses von mir nicht benötigten Schutzbriefes oder der ebenso teure “Berlin Basis Privatstrom”. Das ist nicht Information, sondern Desinformation, die jeden potenziell betroffenen Haushalt rund 100 Euro im Jahr kosten würde. Laut Tagesspiegel versorgt Vattenfall übrigens rund 90% von 2.000.000 Berliner Haushalten mit Strom. Da kommt was zusammen.
Es wurde jetzt noch gar nichts zum Thema Energiemix und CO2-Emmissionen gesagt. Aber bei einer derart miesen Informationspolitik bedarf es wirklich keiner weiteren Anstöße für eine Wechsel-Entscheidung. Daran ändert auch eine Image-Kampagne in großformatigen Zeitungsanzeigen nichts, Fehler-Eingeständnisse hin oder her: Zu stark der Verdacht eines “Es hätte schließlich auch funktionieren können”.
In der Konsequenz heißt das für mich: “Vattenfall? Nein Danke”

Der Wechsel des Stromanbieters ist übrigens denkbar einfach. Nachdem man sich z.B. bei Verivox über Anbieter und Tarife informiert und eine PDF heruntergeladen hat, braucht man nur noch kurz den Drucker anzuwerfen, 5 Minuten mit dem Ausfüllen des Auftrags zu verbringen und diesen dann in den Briefkasten zu werfen – keine Kündigung, kein Porto, nicht einmal ein extra Briefumschlag wird benötigt, wenn man ein entsprechendes Faltblatt mit ausdruckt.
Viel Spaß dabei.